Mitmachen! Kandidieren! Wählen!

Vertrauensleutewahl 2020
Damit Beschäftigte ihre Interessen und Themen einbringen können, müssen sie sich selbst einmischen und sie brauchen Vertreter*innen aus ihrer Mitte: Vertrauensleute – die wissen, wo der Schuh drückt, die ihre Anliegen an den Betriebsrat und an die IG Metall Gevelsberg-Hattingen herantragen.

 

Deshalb rufen die beiden Bevollmächtigten Clarissa Bader und Mathias Hillbrandt die Mitglieder in der Geschäftsstelle Ennepe-Ruhr-Wupper auf: „Beteiligt euch aktiv an den Vertrauensleutewahlen 2020.“

Über 50 000 Vertrauensleute der IG Metall engagieren sich bundeweit ehrenamtlich in über 20 000 Betrieben für ihre Kolleginnen und Kollegen am Arbeitsplatz. Auch in den Metall- und Stahlbetrieben in der hiesigen Region. Der Name ist Programm: Vertrauensleute sind Partnerinnen und Partner des Vertrauens. Warum ist es wichtig, Vertrauensfrau oder Vertrauensmann zu werden.

Warum Vertrauensleute?

Die Arbeitswelt wird immer komplexer. Zunehmende Belastungen am Arbeitsplatz prägen für die Mehrheit der Beschäftigten den Arbeitsalltag. „Der Strukturwandel in der Industrie und die Digitalisierung wird in den kommenden Jahren zu massiven Umbrüchen in den Betrieben führen“, so Gewerkschaftssekretärin Emel Cetin, die für die Vertrauensleutearbeit in der Geschäftsstelle zuständig ist. Um den Prozess im Interesse der Beschäftigten positiv zu beeinflussen und um Einfluss auf die menschengerechte Gestaltung der Arbeitsplätze im Zuge der Digitalisierung nehmen zu können, müssen Betriebsräte künftig stärker auf das Expertenwissen innerhalb der Belegschaften zurückgreifen. Das heißt: sie müssen die Beschäftigten in diesen Prozess einbeziehen.

Emel Cetin: „Um diesen Prozess in der Belegschaft verankern zu können, braucht es in den Betrieben Vertrauensleute der IG Metall.“ Betriebsratsmitglieder können nicht mit allen Beschäftigten im Betrieb reden. Vertrauensleute sind direkt bei den Kolleginnen und Kollegen, in allen Bereichen. Sie sind sozusagen erster Ansprechpartner vor Ort. Vertrauensleute helfen direkt mit, Abläufe im Betrieb zu verbessern und Unstimmigkeiten auszuräumen. Sie sind zugleich Bindeglied vom Mitglied zum Betriebsrat und zur IG Metall.

Die Arbeit als Vertrauensfrau oder Vertrauensmann für die Gewerkschaft ist durch Artikel 9 Absatz 3 Grundgesetz geschützt. Um Gespräche mit dem Betriebsrat zu führen, genießen Vertrauensleute einen besonderen rechtlichen Schutz. Sie werben neue Mitglieder, stärken damit die Durchsetzungskraft im Betrieb und in Tarifrunden. Sie informieren die Beschäftigten über Beschlüsse der Tarifkommissionen, den Verlauf der Tarifrunde und wenn notwendig mobilisieren sie für Aktionen.

Vertrauensleute arbeiten eng mit dem Betriebsrat, mit der Jugend- und Auszubildendenvertretung und mit der Schwerbehindertenvertretung zusammen. Gemeinsam bilden sie den Vertrauenskörper des jeweiligen Betriebs.

Wann wird gewählt?

Die regelmäßigen Vertrauensleutewahlen finden alle vier Jahre statt. „Der Wahlzeitraum im Bereich der Geschäftsstelle liegt in diesem Jahr schwerpunktmäßig im März und April,“ erläutert Emel Cetin. Die Wahl hat der Vertrauensleute-Ausschuss in Zusammenarbeit mit den Ortsvorständen vorbereitet.

Anders als bei den Betriebsratswahlen ist für Vertrauensleutewahlen kein gesetzliches Verfahren festgelegt. Orientierung gibt die Richtlinie zur Vertrauensleutewahl der IG Metall. Kandidieren können alle IG Metall-Mitglieder, die sich engagieren und bilden wollen. Über das Verfahren wie Kandidatinnen und Kandidaten aufgestellt, berufen oder gewählt werden. wird entsprechend der betrieblichen Gegebenheiten entschieden.

Mitmachen! Kandidieren und wählen!

Du willst aktiv werden, in „deinem“ Betrieb und in deiner IG Metall etwas bewegen. Dann mach mit: Kandidiere selbst und wähle mit den Vertrauensleutewahlen.

Foto: Kundgebung der IG Metall in Ennepetal – Thomas Range

Bericht: Redaktion Website

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.