Für Gute Arbeit, gute Einkommen und mehr Tarifbindung

Heraus zum „Europäischen Tag der Solidarität“
Am 1. Mai 2019 demonstrieren Arbeitnehmer*innen und ihre Gewerkschaften weltweit für mehr soziale Gerechtigkeit und für eine Gesellschaft, die die Würde der Menschen – unabhängig von ihrer Herkunft – auch in der Arbeitswelt respektiert und schützt.

 „Europa. Jetzt aber richtig“

1. Maikundgebung Wuppertal

Mittwoch, 1. Mai 2019, 12:00 Uhr Laurentiusplatz, Wuppertal-Elberfeld

Eröffnung: Guido Grüning, DGB Stadtverband Wuppertal

Grußwort: Andreas Mucke, Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal

Mairede: Clarissa Bader, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Wuppertal


Demonstration

10:30 Uhr Die Teilnehmer*innen treffen sich am Unterbarmer Bahnhof                             (gegenüber der IG Metall, Elberfelder Str. 87)

11:00 Uhr Abmarsch des Demonstrationszuges

Im Anschluss an die Kundgebung startet das

Maifest

auf dem Laurentiusplatz unter Beteiligung vieler Wuppertaler Vereine mit Info- und Aktionsständen, Spielangeboten, Kaffee und Kuchen, internationalen Grillspezialitäten, Getränken und vielem mehr!


Musik:

„Iris Panknin meets Fiesta Poets“

jazzymotional soulful pop trifft karibische Leichtigkeit und vibrierende grooves.

 

Aus dem Aufruf des DGB zum 1. Mai 2019:

 „Europa. Jetzt aber richtig!“ heißt: Die Menschen müssen im Mittelpunkt der europäischen Politik stehen. Die sozialen Interessen der Bürger*innen, der Arbeitnehmer*innen müssen Vorrang haben vor den Interessen der Unternehmen.

„Europa. Jetzt aber richtig!“ heißt: Europaweite Standards für gute Arbeitsbedingungen statt Dumping-Wettbewerb zwischen den Mitgliedsstaaten mit prekärer Arbeit und niedrigen Löhnen. Wir brauchen mehr Tarifbindung in ganz Europa und armutsfeste Mindestlöhne in jedem EU-Mitgliedsstaat.

„Europa. Jetzt aber richtig!“ heißt: Gleiche Chancen für Frauen und Männer. Wir brauchen eine EU-Gleichstellungsstrategie – und zwar mit ganz konkreten Maßnahmen. 

„Europa. Jetzt aber richtig!“ heißt: Wir brauchen ein ambitioniertes Programm für Zukunftsinvestitionen für Europa, das Wachstum, Arbeitsplätze, Bildung, Infrastruktur und Wohlstand für alle sichert und fördert. Die Menschen müssen erleben, dass die EU ihr Leben nachhaltig und konkret verbessert.

„Europa. Jetzt aber richtig!“ heißt: Die EU muss zum Vorbild für eine faire Globalisierung werden – internationale Standards für Arbeitnehmerrechte, Soziales, Umwelt- und Verbraucherschutz müssen das Geschehen auf den Märkten bestimmen, nicht umgekehrt.

All das lässt sich in Europa nur gemeinsam erreichen. Die Rechtspopulisten und Nationalisten in Europa bieten keine Lösungen.  Am 1. Mai zeigen wir klare Kante gegen rechts und alle, die unser Land und Europa spalten wollen. Wir sagen Nein zu Intoleranz, Nationalismus, Rassismus und Rechtspopulismus.

Deswegen gehen wir am 1. Mai gemeinsam auf die Straße: Wir machen den Tag der Arbeit zum Tag der europäischen Solidarität. Und wir kämpfen gemeinsam für gesellschaftlichen Zusammenhalt und sozialen Fortschritt – für Gute Arbeit, gute Einkommen und Arbeitsbedingungen, mehr Tarifbindung und eine Rente, die für ein gutes Leben reicht.

Foto: Logo des DGB zum 1. Mai

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.