Die Weichen sind gestellt

Fotoausschnitt der Delegiertenversammlung der IG Metall Wuppertal während einer Wahl per HandzeichenAuf der Delegiertenversammlung in der letzten Woche wurde diskutiert, abgestimmt und gewählt.
Zielstrebig richtet die IG Metall Wuppertal ihren Blick nach vorn.

Die erste Delegiertenversammlung des Jahres wurde zum ersten Mal von Clarissa Bader als neue kommissarische Erste Bevollmächtigte und Mathias Hillbrandt als neuer kommissarischer Zweiter Bevollmächtigter und Kassierer der IG Metall Wuppertal ausgerichtet. Neben den üblichen Tagesordnungspunkten ging es vor allem um den Tarifabschluss der Metall- und Elektroindustrie sowie die gewerkschaftspolitische Arbeit vor Ort und in der Region in Kooperation mit den Geschäftsstellen Gevelsberg-Hattingen und Witten.

Mathias Hillbrandt, kommissarischer Zweiter Bevollmächtigter und Kassierer IG Metall Wuppertal berichtet den Delegierten über die positive Mitgliederentwicklung in der Region

Mathias Hillbrandt berichtet über die positive Mitgliederentwicklung

Gleich zu Beginn berichtete Mathias Hillbrandt über die positive Mitgliederentwicklung seit Januar dieses Jahres. Und zwar nicht nur für Wuppertal, sondern auch für Gevelsberg-Hattingen und Witten. Das Mitglieder-Plus kommt nicht von ungefähr. Es steht in direktem Zusammenhang mit der jüngsten Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie.

Clarissa Bader ließ die spannendsten Warnstreikereignisse Revue passieren und erläuterte schließlich den Delegierten das Tarifergebnis im Detail. In diesem Zusammenhang würdigte sie noch einmal die Vielzahl und den starken Zusammenhalt der Warnstreikenden, die diesen guten Tarifabschluss erst möglich gemacht haben. Dabei betonte Bader, dass diese Tarifrunde die erste gemeinsam durchgeführte der drei Geschäftsstellen gewesen sei. Rückblickend könne man sagen, dass die Zusammenarbeit der Teams in den Geschäftsstellen hervorragend geklappt habe.

Clarissa Bader, kommissarische Erste Bevollmächtigte der IG Metall Wuppertal berichtet den Delegierten über den erfolgreichen Tarifabschluss in der Metall- und Elektroindustrie

Clarissa Bader informiert über den Tarifabschluss

Sie wies daraufhin, dass inzwischen auf vielen Ebenen die Kooperationsarbeiten bereits in vollem Gange wären. Den besten Beweis hierfür liefert Nadine Schröer-Krug. Seit Mai 2017 koordiniert die Jugendsekretärin die Jugendarbeit für alle drei Geschäftsstellen im Verbund. Auch auf Bildungsebene wird längst zusammengearbeitet: Die drei Referentenarbeitskreise der Geschäftsstellen haben bereits ein gemeinsames Wochenende durchgeführt und die Geschäftsstellen Wuppertal und Witten schon einen gemeinsamen Bildungsplan für das Jahr 2018 erstellt.

Im Januar 2018 fiel außerdem im Rahmen einer ersten gemeinsamen Vertrauensleute-Konferenz in Sprockhövel der Startschuss für eine gemeinschaftliche Vertrauensleutearbeit. Ziel ist es, die Vertrauensleuteaktivität in den Betrieben der Region „Ennepe – Ruhr – Wupper“ zu stärken.
Clarissa Bader: „Wir befinden uns mitten in einem Kooperationsprozess, an dessen Ende eine Fusion stehen soll, die sich für alle Beteiligten, also Mitglieder, Aktive, Funktionäre und Geschäftsstellen-Teams erfolgreich auswirkt. Wir bereiten uns gemeinsam darauf vor, hier in der Region eine IG Metall mit Durchschlagskraft zu bleiben.“

Im Rahmen dieses Prozesses sind Beteiligung und Transparenz die Eckpfeiler. Entsprechend hat bereits im Februar 2018 eine erste gemeinsame Ortsvorstandssitzung aller drei Ortsvorstände in Sprockhövel stattgefunden. Die nächste gemeinsame Sitzung ist für Juli geplant.

Außerdem wurde ein Fusionsausschuss gegründet, der aus jeweils 4-5 Ortsvorstandsmitgliedern, den Geschäftsstellen-Betriebsräten sowie den politischen SekretärInnen besteht. Eine erste gemeinsame außerordentliche Delegiertenversammlung ist für September 2018 angesetzt.
Mathias Hillbrandt: „Wir stehen noch am Anfang. Die Weichen zur Neustrukturierung für eine weiterhin erfolgreiche gewerkschaftspolitische Arbeit in der Region sind vielfach gestellt. Es gibt noch viel Arbeit, aber wir blicken mit Zuversicht in die Zukunft.“

Die Delegiertenversammlung der IG Metall Wuppertal wählt ein neues Mitglied für die bezirkliche Tarifkommission der Metall- und Elektroindustrie

Die Delegiertenversammlung der IG Metall Wuppertal wählt

Zum Ende der Delegiertenversammlung fanden Nachwahlen statt. Für die Bezirkskonferenz war eine Nachbenennung für ein Delegiertenmandat erforderlich, dass nun wieder erfolgreich vergeben werden konnte. Außerdem benannten die Delegierten ein neues Mitglied für die bezirkliche Tarifkommission der Metall- und Elektroindustrie. Des Weiteren wurden 2 Ortsvorstandsmitglieder nachgewählt.

Print Friendly, PDF & Email

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.